Jahresrückblick – bloß nicht?!

2020 war ein besonderes Jahr. Für alle war es auf die eine oder andere Art herausfordernd. Im Internet kursieren zahlreiche Memes, die darauf anspielen, dass Jahresrückblicke doch lieber unterlassen werden sollten.

 

Ich lade dich heute dazu ein, dem Jahr eine Chance zu geben, gar nicht komplett scheiße gewesen zu sein und gebe dir dazu ein paar Fragen für deinen persönlichen Rückblick an die Hand:

 

Was ist im Jahr 2020 Schönes passiert? Was hat dich positiv überrascht? Was hat dich berührt?Wofür bist du dankbar?

 

Welche wohltuenden Beschäftigungen hatten vielleicht mehr Raum; Welche Energieräuber hatten weniger?

 

Was hat es dir ermöglicht, die Schwierigkeiten, die aufkamen, zu bewältigen? Hast du dadurch vielleicht neue Stärken an dir entdeckt? Welche deiner Bedürfnisse oder Wünsche hast du (wieder) entdeckt?

 

Welche Beziehungen haben sich verbessert oder intensiviert? Hast du vielleicht weniger passende Beziehungen verabschiedet? Wer hat dich unterstützt? Wen hast du unterstützt?

 

Was möchtest du in diesem Jahr zurück lassen? Was möchtest du ins neue Jahr mitnehmen?

 

Nimm dir ruhig etwas Zeit, dich in Ruhe mit diesen Fragen auseinander zu setzen, ein paar Antworten nieder zu schreiben und nachzuspüren, was die Erinnerungen in deinem Körper auslösen. Vielleicht zaubert dir die eine oder andere Rückblende ein Lächeln auf die Lippen, fühlt dich die Dankbarkeit mit wohliger Wärme oder du bemerkst, dass du ihr einen Ausdruck verleihen möchtest…

Vielleicht hast du Lust, das Jahr mit deinen Kindern zu tanzen oder zu singen, eine Postkarte mit einem dicken DANKE an jemanden zu verschicken oder einfach festzustellen, dass 2020 gar nicht nur scheiße war.

 

 

Ich möchte mich herzlich bei dir für das gemeinsame Jahr bedanken und wünsche dir einen wunderbaren Jahresausklang und ein zauberhaftes 2021!

de_DEDeutsch